Roadtrip Dänemark

Der Plan

Die Nordseeküste entlang bis in die Spitze von Dänemark fahren. Das war der Plan. Wo genau wir halten, wo wir übernachten und wie lange das Alles dauern wird – darüber haben wir uns wenig Gedanken gemacht. Denn darum ging es – einfach drauf los und sich treiben lassen.

der erste Abend

Nachdem wir unser geliehenes Wohnmobil abgeholt hatten, den Supermarkt geplündert und kurz vor der dänischen Grenze noch Campingmöbel in einem Baumarkt besorgt hatten, kamen wir gegen Abend endlich am Meer an. Ca. 4km entfernt von der Insel Römö hielten wir an einem Parkplatz am Wasser und trafen sogar noch zwei weitere Camper an.

Kurzerhand entschlossen wir uns dort zu übernachten. Umsonst und draußen. Besser gings nicht.


room with a view

Fast jeden Morgen war das die Aussicht von unserem Bett. Als Ungeübte Camper waren wir – im Gegensatz zu allen Anderen – meistens mit dem Sonnenaufgang wach.

Es gibt allerdings schlimmeres…

Kurzbesuch auf Römö

An vielen Stränden in Dänemark ist es vollkommen normal mit dem Auto bis zum Wasser zu fahren. Nachdem ich das Wohnmobil aber fast im Sand festgefahren habe, stellten wir es doch lieber weiter oben ab, um den breitesten Strand Europas mit Aussicht auf Sylt zu genießen.



Hier und Dort in Dänemark

Je weiter man in den Norden kommt, umso mehr Variation bietet einem die Landschaft. Zwischen Kuhweiden und Fjorden gibt es Dünen und breite Strände, Heidelandschaften und ebenso typische Ferienorte.

Rudbjerg Knude

Ein Highlight

Rudbjerg Knude ist eine riesengroße Wanderdüne relativ weit nördlich an der Nordseeküste. Parken ist hier, wie fast überall, umsonst, und da wir früh da waren, gab es auch keine Probleme, das 7 Meter- Wohnmobil dort abzustellen.

Skagen

wo Nord- und Ostsee sich treffen

Für Ende September war dies der Ort, an dem uns die meisten Touristen begegneten.

Doch neben den vielen Bunkern, die sich in den Dünen befinden, den riesigen Steinbrocken des ehemaligen Antlantikwalls, die am Strand herumlagen, bot sich uns hier noch ein weiteres Highlight: Robben. Für uns war der Roadtrip in diesem Moment als absolutes Erfolgserlebnis abgehakt. Besser konnte es nun wirklich nicht mehr werden.


Was soll jetzt noch kommen?

Der Roadtrip war im Norden natürlich nicht zu Ende. Für die Rückreise stand die Ostseeroute an. Wenn wir es zeitlich geschafft hätten, wären wir mit Sicherheit einmal nach Schweden rüber gefahren oder hätten zumindest Kopenhagen besucht. In 8 Tagen ist das allerdings schwieriger als vorher gedacht. Deshalb fuhren wir gemütlich die Ostseeküste entlang Richtung Deutschland, hatten noch viele schöne und ruhige Stellplätze zum übernachten, besuchten kleinere Städte und spazierten durch erholsame Natur.

Die Highlights waren aber definitiv auf der Nordseeseite zu finden.

Fazit: für einen ersten entspannten Roadtrip mit WoMo oder Campingbus bietet sich Dänemark unbedingt an. Auch – oder gerade – außerhalb der Sommer-Saison.